Alles ist Inhalt

Morgens in der Küche höre ich BBC Radio. Immer. Das ist fester Bestandteil meiner ganz persönlichen Aufwachzeremonie, in deren Zentrum die erste und einzige Kaffeezubereitung des Tages steht. Die anderen Bestandteile wechseln, manchmal gibt es Müsli, Äpfel, Käse und Brot, ein anderes Mal nur Schokolade zum Frühstück. Je nachdem, wie die Termine liegen. Aber zwischen all dem und durch jeden meiner meist müden Morgen hindurch redet eine Weile BBC auf mich ein. Soviel Zeit muß sein.

Immerhin ist die BBC – the British Broadcasting Corporation – der Welt größtes Nachrichtending, mit Rundfunk und Fernsehen und einer mehr als soliden Website. Das Angebot dort steht in 33 Sprachen zur Verfügung, auch auf Französisch und Spanisch. Nur auf Deutsch nicht, doch darüber möchte ich an dieser Stelle nicht spekulieren.

Vielmehr beschäftigt mich seit einigen Tagen die Frage nach dem Inhalt. Wie füllt man soviel Zeit, fast ohne jede Musik? So ist das nämlich. BBC World sendet alle halbe Stunde Nachrichten, und auch dazwischen gibt es, zumindest am Morgen, nur Wortbeiträge. Reportagen, Live-Interviews und moderierte Talkrunden. Alles in höchster journalistischer Qualität und Humor. Das ist schon nach ein paar Minuten bestechend.

Natürlich ist das eine rhetorische Frage. Hinter einer solchen Firma stecken gut durchdachte Strukturen, viele verschiedene Menschen, in den verschiedensten Positionen, und nicht zuletzt eine Menge Geld. Anders geht es nicht, und das kann sich sicher jeder bildlich vorstellen. Ein Gewusel und Gehetze, rund um die Welt. Das ist BBC.

Blogger hingegen hocken meistens vor ihrem Rechner, immer auf demselben Fleck. Von dort aus kümmern sie sich um die Technik, den Inhalt und letztendlich auch noch die Leserpflege, mutterseelenallein. Das kann man natürlich nicht vergleichen, ein Blog und die BBC. Das funktioniert nicht. Ein Blog ist etwas ganz anderes, aber auch ein Blog will gefüllt sein. Und lernen kann man das überall, auch im Radio.

Neulich zum Beispiel, während gerade der Kaffee zu brodeln anfing, war doch nebenbei tatsächlich ein im Grunde absolut typischer Blogbeitrag zu hören. Keine Moderation, keine O-Töne, keine Schnitte. Nichts dergleichen. Nur ein Mensch, der eben mal schnell was erzählt. Um das Falten von Zeitungen ging es da, um die Sinnlichkeit von Druckerschwärze an den Fingern, und daß der Vater des Autors Zeit seines Lebens eine innige Beziehung zu seiner Tageszeitung gepflegt hatte.

Gut erzählt war es natürlich. Ohne Zweifel gab es auch etliche eingestreute Fakten, an die ich mich jetzt nicht mehr erinnere. Doch es war BBC, da beruht alles auf gründlichen Recherchen. Davon gehe ich aus.

Nicht zuletzt muß noch festgehalten werden, daß das Thema in letzter Zeit verschiedentlich vorkam. Wie und wieso können oder sollen junge Leute wieder an Zeitungen herangeführt werden? Informationsflut, Medienkompetenz und so weiter. Sind Zeitungen überhaupt noch zeitgemäß? Auch in Blogs wurde darüber geschrieben, wenn ich mich recht erinnere. Zumindest über Teilaspekte. Aber um das Thema selbst soll es im Moment nicht gehen. (Hab mir außerdem mal wieder die Links nicht gemerkt und jetzt keine Lust zu suchen.)

Soviel nur zum Thema Blogger und Journalisten. Es muß halt gemacht werden, und es muß gut gemacht werden. Egal wo. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

Schlagworte: , ,

1 Kommentar zu „Alles ist Inhalt“

  1. Worte an sich» Blogarchiv » Blogs verfügen über eine immense Eigendynamik sagt:

    […] wurde oder ob es sich selbst gefunden hat. An diesem Thema orientiert sich naturgemäß der Inhalt, in schönstem Neudeunlish auch „Content” genannt. Es gibt also Litblogs, Watchblogs, […]

Kommentieren