Artikel-Schlagworte: „Literatur“

Kurz- und Kürzestgeschichten aus 25 Jahren erschienen

Sonntag, 28. Oktober 2012

Es war eine Menge Arbeit, aber jetzt bin ich durch: mein erstes E-Book ist tatsächlich fertig. Ein wenig habe ich wohl auch getrödelt, gehadert mitunter, das gebe ich gerne zu. Aber dafür wird beim nächsten elektronischen Buch dann alles ein wenig einfacher, denke ich. Jetzt weiß ich ja, so ungefähr zumindest, wie es geht.

Also: vater. mutter. kind. als E-Book bei amazon, für lustige 5,05€ 4,90€

Die Familie ist eine Keimzelle, die heil zu sein hat. Per Definition ist sie immer da zu finden, wo auch Kinder sind, zumindest jedoch eines. Bei der modernen Kleinfamilie handelt es sich also in ihrer kleinsten Erscheinungsform um eine Triade. Traditionell wird innerhalb der Familie die gesellschaftliche Verortung und die soziale Ausbildung der Kinder ebenso gesichert, wie sie auch für die Befriedigung der Grundbedürfnisse zuständig ist: Essen, Trinken, Schlafen, usw. Wenn alles gut läuft, wenigstens einigermaßen.

Was jedoch nicht unbedingt der Fall ist, im Grunde sogar recht selten. Familiäres Zusammenleben birgt mitunter Zündstoff in sich, der an der Oberfläche fröhlich vor sich hin flackern mag. Tief innen, an der der Keimzelle des Übels jedoch lodert es über Jahre und Jahrzehnte. Und es sind die Kinder, die dabei ausgebrannt werden.

Was also geschieht mit ihnen, den Kleinsten im Familienspiel? Wie werden sie größer, was wird aus ihnen? Wie werden sie groß? Was werden sie sein, sein können, wenn sie selbst erwachsen sind? Wie stehen sie zu und in der Welt, nachdem sie den Flammen entkommen sind? Wie auch immer. Und was wird aus den Eltern, wenn die Flammen erloschen, das Familienfeuer endgültig ausgebrannt ist? Weil die Kinder nicht mehr zur Verfügung stehen, um es zu befeuern.

Das ungefähr ist es, worum es in dem Buch geht. Keine leichte Kost, das ist wahr. Aber wahr ist es. Wie sicher viele Menschen wissen, die selbst einmal Kinder waren. Auf die eine oder andere Art.

Außerdem ist es ein gutes Gefühl, auf die Art etwas abschließen und quasi in die Lesewelt entlassen zu können. So sehr ich mich als AutorIn auch dagegen sträuben mag: Schreibend bin ich doch immer irgendwie beteiligt, wenn auch meist ganz anders als angenommen. Selten geht es um belastbare Daten und Fakten der sogenannten realen Welt. Und doch ist jeder Text immer auch ganz persönlich, mal mehr und mal weniger. Allein die Zeit, die ich damit verbracht habe. In jeder Hinsicht eine große Anstrengung, eine Freude und ein Privileg.

Danke!

Blogs sind…

Freitag, 27. Juli 2012

Da ist sie wieder, die alt(aus)gediente Diskussion darüber, was Blogs nun sind, angeblich, und was sie auf gar keinen Fall sind. Wieder klingt da dieses Journalismusding an, das hatten wir doch schon einmal. Oder auch zwei- oder dreimal, das ist allerdings schon ein paar Jährchen her. Diesmal also sind Blogs, man höre und staune:  Online-Essays.

Na ja, oder auch nicht. Einige sind es, vielleicht, andere sind etwas ganz anderes. Wie soll man das feststellen? Und warum?

Blogs sind das, was man aus ihnen macht. Das Ergebnis bleibt offen, so war es schon immer. Man muß sich nur entscheiden, das ist alles. Ich habe schon Produktkataloge gesehen, die mit Blogsoftware aufgesetzt waren. Kann man machen, kein Problem. Ich selbst schreibe in meinem Privat- und Hauptblog ein heilloses Durcheinander. Das ist doch das Schöne und Beständige an Blogs, ihre Flexibilität. Das ist der Grund, warum sie bleiben werden, allen Unkenrufen zum Trotz. Blogs sind modern, immer noch und immer wieder.

Und ich persönlich, ich bin und bleibe natürlich eine offenherzige Verfechterin des Tagebuchbloggens. Forever. Denn Tagebücher sind Literatur, und darauf kommt es an.

Leben und Schreiben

Sonntag, 18. Dezember 2011

Sprache ist die Quelle von Mißverständnissen, das ist nichts Neues. Kommunikation ist eine komplexe Sache. Dazu braucht es mehr als nur Sprache, das steht wohl außer Frage.

Beim Bloggen ist das nicht anders, insbesondere bei der ganz persönlichen Art des Bloggens. Und sie sind ja nicht selten, die Tagebuchblogs zwischen persönlichem Erleben und literarischer Verarbeitung des Alltags. Auch hier ist mehr als Sprache gefragt, um zu verstehen. Oder aber manchmal auch nicht zu verstehen. Das gehört eben auch mit dazu.

Auch Claudia von der Sammelmappe kann ein Lied davon singen. Dieser Tage hat sie wieder einmal zusammengefaßt, wie es ihr mitunter ganz persönlich beim Bloggen ergeht:

Mir ist es sowohl in der realen als auch in der virtuellen Welt nicht fremd, dass ich auf Menschen stoße – bzw. eher umgekehrt, diese Menschen stoßen auf mich, machen sich ein Bild von mir und nach einer Weile fühlen sie sich provoziert, weil irgendetwas in diesem Bild nicht mit der Vorstellung, die sie sich von mir machen übereinstimmt. Je nach Persönlichkeit dieser Personen wird mir dann mehr oder weniger aggressiv gegenüber getreten. Mir werden Fehler in der Kommunikation vorgeworfen, mir wird erläutert, was die richtigen oder wichtigen Probleme, Themen oder Lebensentwürfe wären. Mir wird auseinandergesetzt, welche Reaktionen man sich von mir erwarten würde – und ganz wichtig: mir wird versichert, wie hoch man mich schätze und dass man deshalb zu meinem Besten in diese Dikussion mit mir eintrete.

Mißverstanden werden, mißinterpretiert und aus mißlichen Gründen unvermittelt aggressiv angegangen, das passiert immer wieder. Das gehört auch beim Privatbloggen einfach dazu, darauf sollte man gefaßt sein. Es ist wie mit jeder Literatur, die Versuchung ist groß, hinter dem Text die Person zu erkennen und klar zu definieren. Das ist jedoch nur ein Spiel, das man durchaus einmal spielen kann, um sich selbst auf die Schliche zu kommen. Nicht jedoch den anderen. Die Menschen hinter dem Text zu durchschauen ist ein Aspekt, der von Grund auf zum Scheitern verurteilt ist.

Für den oder die PrivatbloggerIn bedeutet das: Letztendlich hilft nur Gelassenheit. Und die Gewißheit, daß das eigene Leben ohnehin die einzige Konstante ist. Im eigenen Leben.

Klagenfurt vor Ort

Donnerstag, 30. Juni 2011

In ein paar Tagen ist es soweit, ziemlich genau eine Woche noch, und die literarische Ausnahmezeit des Jahres beginnt. So war es für mich zumindest in den letzten 10 bis 15 Jahren. Im Büro habe ich mir freigenommen, die Uni wurde geschwänzt und wenn alles nichts half, mußte der Videorekorder herhalten. Aber gesehen habe ich immer, alles. Manchmal auch mitten in der Nacht.

Gut, genau genommen war es so eher früher, in den ersten Jahren, in denen ich dabei war. Seit das Internet in Klagenfurt mitspielt, hat sich alles ein wenig geändert. Wie sich ohnehin alles ändert, weniger oder auch mehr, durch das Internet. Die Texte stehen (meistens) rechtzeitig zur Verfügung, man kann zu Hause mitlesen, wie die Juroren und die Zuschauer vor Ort. Es gibt Echtzeitaustausch, Schnellschußwertungen und Twitterspaß am Rande. Jedes Jahr kommt mehr davon hinzu. Das macht Freude, klar. Ich bin auch immer gern dabei gewesen, wenn ich irgendwo dazugefunden habe. Es lenkt aber auch ab, daran kann kein Zweifel bestehen. Vor allem von den Texten. Das ist einfach so, das ist aber auch ganz normal. Denn Zuhören ist eine große Kunst, und Multitasking ist in vielerlei Hinsicht eine Illusion.

In diesem Jahr kann es für mich nur eines geben: Zurück zum Text! Und mehr noch: Zurück ins Leben! Ich werde dort sein, in Klagenfurt, und mir das Ganze mal in echt ansehen.

Ob ich dazu auch ins Internet schreiben werde? Keine Ahnung, mal sehen. Wenn da irgendwo ein WLAN herumliegt, wovon ich eigentlich ausgehe. Vielleicht.

Schreiben als Arbeit

Dienstag, 21. September 2010

Es ist lange her, daß ich angefangen habe es so zu nennen: Arbeit. Das war ungewohnt, es schien mir auch nicht angemessen. Doch natürlich stimmte es, damals schon, und heute stimmt es noch viel mehr. Ich arbeite, wenn ich schreibe. Ich verfasse Text nach mehr oder weniger engen Vorgaben und bemühe mich darüber hinaus, die Deadline im Auge zu behalten. Das immerhin war damals noch anders, da ging ich zur Uni und die Arbeit im Büro hatte mit Schreiben zunächst nur ganz am Rand zu tun. Geschrieben habe ich einfach so, in meiner Freizeit, könnte man sagen. Schreiben war also mein Privatvergnügen. Oberflächlich betrachtet.

Tatsächlich war es das aber nie, nicht privat und auch nicht immer ein Vergnügen. Früh schon kannte ich den Kampf um das richtige Wort. Oder besser, das treffendste. Das, was dem ursprünglichen Gedanken, den gerade erlebten Gefühl, dem imaginierten  Geschehen am nächsten kam.  Schreiben nicht als Mittel zur Kommunikation, zumindest nicht in erster Linie, nicht als sauber strukturiertes Gebrauchsstück, schon gar nicht als eindeutige Aussage. Nein, weit jenseits aller Auftragstexte: Schreiben als Kunstform. Das ist die wirkliche Arbeit.

Dabei ist es völlig egal, auf welchem Niveau das geschieht. Ob nun ein Verlag einen „sagenhaften“ Vorschuß locker gemacht hat oder am Ende des Textes „nur“ das selbstgebastelte Blog auf einen frischen Beitrag wartet. Und ein paar User vielleicht, einige handverlesene Leser, die immer wieder einmal vorbeischauen, einfach weil sie das gerne möchten. Wichtig ist nur der innere Kreis. Der Dialog zwischen mir und dem Text, das Hineinrufen und der Widerhall. Etwas, das nie stimmen wird. Sprache ist ungenau und hinterhältig. Mitunter meint sie, etwas zu meinen, was niemals in meiner Absicht lag. Damit muß man umgehen. Das ist die Arbeit.

Das Suchen und Versuchen, das Finden und der Verlust. Das Aufgeben so vieler Ideen, die niemals wahr werden. Weil die Zeit fehlt, die Möglichkeit, manchmal auch die Kraft. Schreiben ist Arbeit. Schreiben ist Leben. Eine ständige Unzufriedenheit. Doch man lernt so unglaublich viel. Und das ist vielleicht das Wichtigste.