Artikel-Schlagworte: „HTML“

Textverarbeitungsbarrieren

Mittwoch, 20. August 2008

Nachbemerkung zum vorherigen Thema: Wer Wert darauf legt, daß Blogs barrierefrei sind und bleiben, sollte wohl besser darauf achten, welchen Formatierungsmüll Word in die Beiträge schaufelt. Sinnfreie Zeilen, die dennoch das HTML gründlich versauen können. Ein paar Tests auf dieser Seite haben neulich einen ganzen Batzen Fehler verursacht, die ich mir zunächst nicht erklären konnte. Außerdem habe ich erst mal gar nichts davon  bemerkt, denn zu sehen sind solche Fehler im Code eher selten. Darüber hinaus ist unklar, ob es überhaupt immer um Fehler handelt. Die Sache mit der Validität ist natürlich umstritten, besonders unter Webdesignern. Fast so sehr wie der jeweils neueste IE. (Daß bei diesen technischen Themen aber auch immer eines am anderen klebt. Hab ich eigentlich grad gar keine Lust drauf.)

Nebenbei bemerkt ist Problem übrigens inzwischen bereinigt, wie man sieht. (Mal sehen, ob das so bleibt. Und wie lange.)

Multilingual

Freitag, 15. August 2008

Kürzlich sprach ich in einem kurzen Beitrag zum Thema Korrekturen die Empfehlung aus, Blogbeiträge in einen Textverarbeitungsprogramm vorzuschreiben, um sie so ausreichend ausreifen zu lassen, bevor sie endgültig ins Netz gestellt werden. Zum einen sei nun an dieser Stelle festgehalten, daß dieser Rat als durchaus halbherzig gemeint verstanden werden muß. Denn auch diesen Beitrag tippe ich unvorsichtigerweise gerade wieder einmal direkt in die Eingabemaske. Zum anderen hat SuMuze natürlich recht, wenn sie in ihrem Kommentar darauf hinweist, daß das so einfach auch wieder nicht ist.

Formatierungen aus einem Textverarbeitungsprogramm zu übernehmen, also Schriftarten, Schriftgrößen, Zeilenumbrüche und dergleichen, ist problematisch und erfordert im besten Fall guten Willen und eine Menge Geduld beim Herumprobieren. Ohne Nacharbeit geht es so gut wie nie ab, selbst bei ganz einfachen Texten nicht.

Denn Word ist Word – oder irgendein anderes Textverarbeitungsprogramm. Und ein Blog ist ein Blog ist ein Blog, also in der Regel mit HTML erstellt. Dazu kommt die Blogsoftware, die auch noch das eine oder andere Problemchen aufwerfen kann.  Word und Blog aber, diese beiden, sprechen schlicht und einfach nicht dieselbe Sprache. Grundsätzlich nicht. Selbiges gilt natürlich für Exceltabellen und alle möglichen anderen Erzeugnisse diverser Programme. Das alles muß so gut wie immer erst passend gemacht werden.

Beim Einfügen von Tabellen und Diagrammen, was ja in SuMuzes Kommentar explizit angesprochen wurde, empfiehlt es sich übrigens, gleich mit Grafiken zu arbeiten. So wie The Exit es seit jeher mit seinen Datensätzen, Fieberkurven und anderen abstakten Gebilden zu tun pflegt. Und in ein Textverarbeitungsprogramm passen die eigentlich auch ganz gut. Aber das ist ein anderes Thema.

Das Vorschreiben ist also lediglich inhaltlich empfehlenswert und gerade bei längeren Texten ganz bestimmt angebracht. (Ich werde das sicher auch noch lernen, irgendwann.) Im Übrigen hat es den Vorteil, daß so quasi mit einem Klick eine Archivierung entsteht. Technisch ist damit allerdings tatsächlich nicht wirklich etwas gewonnen.